Am Ende blieb es beim natürlichen Regen – feucht-fröhliche Nullnummer gegen den FC Bayern München

Stehen die Bayern unter Druck, oder geht es gegen einen direkten Konkurrenten, dann lauten die Ergebnisse gerne mal 5:0 (wie gegen Dortmund) oder 5:1 (wie gegen Mönchengladbach. Um es einmal meteorologischauszudrücken: Mannschaften werden von dem Torregen der Bayern gerne mal nass gemacht.

Heute war mal wieder so ein Tag, die Bayern hätten mit einem Sieg deutscher Meister werden können, hatten aber einen sehr guten Gegner gegen sich: RB Leipzig.

Es begann 11:04 Uhr in Borsdorf, die S-Bahn war noch kuschelig warm. Im Vergleich dazu sah es am Markt ganz anders aus: strömender Regen. Trotzdem machten sich zwei Apfelbullen auf den Weg durch die Innenstadt, mit ungefähr 800 weiteren Fans. Wir sangen ein wenig und kamen schon nach eineinhalb Stunden am Stadion an.

Das Wetter ließ auch am Stadion zu wünschen übrig. Im Stadion ging es dann, weil der Wind passte, und RB mit einer guten Defensive ein spannendes und mitreißendes Spiel heraufbeschwören konnte. 

Es war eine ausgeglichene Partie, um es mal ganz kurz auszudrücken. Die Bayern hatten etwas mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen. Daher war neben Können heute auch Glück im Spiel. Ein Beispiel war die 49. Spielminute: Leon Goretzka schießt die Bayern zum Titel, also vermeintlich zumindest. Es war aber tatsächlich sehr knapp Abseits. Der Videobeweis hat eben seine Vorteile. Da es von RB nicht viel zu sagen gibt, außer dass sie lobenswert verteidigt und gekämpft haben, können wir diesen Artikel ähnlich behandeln, wie das Spiel war: kurzweilig.

Wir ließen diese Nullnummer dann noch in einem Pub in der Innenstadt entspannt ausklingen, und machten uns dann auf den Weg durch den Regen, ohne vorher einen bayerisch Torregen erlebt haben zu müssen.

Apfelbulle Felix

Leipzig is back to Europe – Starke Freiburger und Freistoß-Fauxpas können Leipzig nicht stoppen!

Als der Abpfiff ertönt, schallen Europapokal-Gesänge abwechselnd mit „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ durch das weite Rund. Die vielen Leipziger Zuschauer unter den 40826 sind glücklich über den Sieg ihrer Mannschaft, dabei hätte es auch anders kommen können. Aber der Reihe nach.

Um 15:30 Uhr ertönte der Anpfiff für ein Spiel, bei dem man die ganze Woche schon wusste, das wir es eigentlich nur gewinnen können. Doch begann dieses Spiel gegen den SC Freiburg zunächst erst einmal eher defensiv, lediglich Timo Werner hätte uns nach zwei Minuten in Führung bringen können. Defensiv wie immer gut organisiert hatten unsere Roten Bullen dann auch den ein oder anderen offensiven Streich parat. In der 19. Minute wurde das dann auch belohnt: Yussuf Poulsen legte den Ball nach einer guten Kombination in den Rücken der Abwehr, der drehte sich und brachte damit Sekunden später das Stadion zum Kochen – 1:0. Danach war einmal mächtig Zittern angesagt, aber Peter Gulasciverhinderte Zwei mal unnachahmlich den Ausgleich der Freiburger durch Lucas Höler. Ansonsten gab es in Halbzeit Eins noch Chancen durch Kampl und Haidara, und dann war erstmal Halbzeitpause.

In Halbzeit Zwei passierte lange nichts wirklich erwähnenswertes, bis Mukiele ein Kopfballduell gegen einen Freiburger gewann, und der Schiedsrichter Freistoß gab. Der Freistoß war ein Geschenk für Freiburg, genau wie die Ausführung. Peter Gulasci war noch dabei, seine Mauer zu erstellen, als jener Pfiff des Schiedsrichter ertönte, um den Ball freizugeben. Leipzig nicht auf der Höhe, hatte es nicht registriert – 1:1. Dieser Ausgleich lies den roten Faden der roten Bullen reißen. Freiburg auf einmal deutlich druckvoller, prüfte Gulasci mehrfach und hätte wahrscheinlich mit ein wenig mehr Glück und Cleverness mit 2:1 davonziehen können. Aber es gibt nicht umsonst die Floskel „Machst Du keinen, kriegst Du einen“.

Ecke Leipzig in der 78. Spielminute. Ein Freiburger bekommt den Ball an die Hand – Elfmeter. Der kurz zuvor eingewechselte Emil Forsberg ließ sich die Chance nicht nehmen – 2:1 Leipzig. Nach diesem Tor war die Party auf den Rängen im vollen Gange. „Europapokal – Leipzig international“ singend standen die Fans in ihren Blöcken. Beflügelt von diesen Gesängen setzte Lukas Klostermann zum Fallrückzieher an, und verhinderte damit auf unserer Torlinie den Ausgleich der Gäste. Kurz danach ertönte der Abpfiff. Geschafft! Die CL-Hymne ertönte aus den Lautsprechern des Stadions, die Mannschaft und Ralf Rangnick feierten noch kurz mit den Fans. Drittes Jahr Bundesliga – Dritte Qualifikation für Europa. Einmal Leipzig, immer Leipzig!

Apfelbulle Felix

Apfelbullen ändern ihr Osterferienreiseziel

Für die Osterferien hatten wir seit langem ein Wohnmobil gemietet, mit dem wir eigentlich nach Italien wollten. Das Problem war nun, RB Leipzig spielt am 23.04. in Hamburg. Unsere Reiseroute stellten wir natürlich um gen Norden. Weil aber RB Leipzig vorher noch in Gladbach spielt, fuhren wir zunächst dorthin.

Nach einer Besichtigung des Kölner Doms waren wir am Abend am Borussia-Park. Rund ums Stadion war die Atmosspäre für RBL Fans nicht sehr angenehm, aber beim Spiel unterstützten wir unsere Mannschaft mit vollem Elan. So hatten sie verdient 2 : 1 gewonnen. 
Ostereiersuchen für unsere Kinder fand am nächsten Morgen auf dem Parkplatz vor dem Stadion statt. Dann ging es gemütlich mit diversen Zwischenstopps nach Hamburg. Dort machten wir ein bisschen Sightseeing bevor es zum Volksparkstadion ging.

Wir gaben wieder 100 Prozent, was belohnt wurde mit einem am Ende doch souverenen 3 : 1 Sieg. Grenzenloser Jubel und Feierei mit allen Fans im Gästeblock beendete den Abend.

Wir freuen uns auf Berlin! In diesem Sinne – Vorwärts Rasenball!

Apfelbullen Dagmar & Enrico mit Kindern

Bayer Leverkusen – RB Leipzig // gemeinsam schauen ist doch am schönsten

Am 6. April trafen Leverkusen und Leipzig in der BayArena aufeinander, sowie wir Fans uns trafen um das Spiel in der fast fertigen, neuen Fanecke auf dem Dachboden mit Merci, Chips, Bier, Sprite und Toffifee zu genießen. Leverkusen legte direkt in der 11 Minute vor. Das 1:0 wurde durch einen Foulelfmeter erzielt der von Willi Orban verursacht wurde. 6 Minuten später foulte Aranguiz Forsberg kurz vorm Strafraum und kassiert die gelbe Karte, dann der Freistoß von Marcel Sabitzer der die Chance ergriff und das 1:1 erzielt. Jedoch kam es 6 Minuten später zu einer Ecke für Leverkusen die Havertz aus der Drehung ins Tor schoss. So endete die 1. Halbzeit mit 2:1. In der Halbzeit wechselte Trainer Ralf Ragnick Lukas Klostermann und Amadou Haidara aus und brachte Nordi Mukiele und Matheus Cunha. 6 Minuten nach Beginn der 2. Halbzeit, in der 51 Minute schoß Bailey das 3:1. Aber zählt das Tor oder doch nicht? Die Videoassistenten in Köln erkannten eine Abseitsstellung von Bailey und das Tor wurde nicht gewertet. Also geht es mit einem Spielstand von 2:1 weiter. In der 55 Minute holt sich Willi Orban eine gelbe Karte ab weswegen er nächstes Spiel nicht mitspielen wird. Durch einen kurzen Pass von Emil Forsberg auf Timo Werner bot sich für ihn die Chance zum 2:2 die er nutzte und letztendlich das 2:2 erzielte. In der 70 Minute kommt es erneut zum Videobeweis. Elfmeter für Leipzig oder nicht? Elfmeter! Schiedsrichter Welz schaut sich die Szene noch mal an und entscheidet sich für den Handelfmeter. Forsberg führt aus und trifft. 2:3 für Leipzig. In der 83 Minute kommt es zu einem hervorragendem Auftritt von Matheus Cunha, er tanzt die Abwehr aus und lupft gekonnt über den Torwart ins Tor, 2:4 für Leipzig. Somit endete das Spiel mit einem Endstand von 2:4. Ein hartes Spiel für beide Mannschaften. Trotzdem ein verdienter Sieg für RB Leipzig.

Spielbericht von Thilo

DFB Viertelfinale in Augsburg – Zwei Apfelbullen sind dabeiö

Mit unseren Arbeitgebern geklärt, dass wir früher gehen können und den nächsten Tag später kommen können, ging es 14 Uhr los in Richtung Augsburg. Da die Anreise problemlos war, war sogar noch etwas Zeit für eine kurze Stadtrundfahrt.  Dann ging es ab zum Stadion. Der Naturparkplatz ermöglichte einen kurzen Fußweg zum Stadion. Das Stadion umfasst 30.000 Plätze, war aber nur  von  25.000 Zuschauern besucht, davon 1.500 Leipziger Gäste.

Voller Vorfreude auf ein schönes Spiel gaben wir stimmungsmäßig unser Bestes, aber durch 42 Fouls, 13 Abseitspositionen entwickelte sich das Spiel durch die vielen Unterbrechungen zu einer recht  zähen  Partie.   Die   steigende Anspannung der Zuschauer  im Gästeblock wich erst  durch das Tor von Timo Werner in der 74. Minute.  Die nun eingetretene Feierlaune der Leipziger Fans  war durch das Ausgleichstor  in der 94.Minute  abrupt zu Ende: „Oh Schreck, Ruhe im Block!“.

Also hieß es, unsere Mannschaft in der Verlängerung erneut weiter anzufeuern, dann in der 120. Minute Handelfmeter für uns, Halste verwandelt ihn eiskalt und grenzenloser Jubel mit unserer Mannschaft folgte. Sogar Ralf Rangnick  kam überraschend zum Gästeblock und feierte mit uns.

Ein Teil der Rückreise machten wir noch in der Nacht, um den Puls und den Adrenalin wieder zu senken. Nach ein paar  Stunden Schlaf im Kleinbus mit Schlafsack und Isomatte waren wir 8.30 Uhr wieder in unserem schönen Wallendorf. Eine heiße Dusche und ein Kaffee machten uns wieder fit für den anstehenden Arbeitstag. 

In diesem Sinne, liebe Grüße und vorwärts Rasenball

Enrico und Dagmar

Apfelbullen präsentieren sich am Tag der offenen Tür in Borsdorf

Am heutigen Samstag, den 12.1.2019 präsentierten sich die Apfelbullen am Tag der offenen Tür des freien Gymnasiums Borsdorf.

Zum Thema „Welt der Wunder“ stellten Schüler des FGB ihre Arbeiten und Ergebnisse der Projektwoche vor.

Auch die Apfelbullen waren dabei und konnten als Schülerfangruppe Werbung für sich, das Gymnasium und RB Leipzig machen.

Durch den Verkauf von Büchern zu RB Leipzig wurden 65 Euro eingenommen. Das Geld wird dem Förderverein der Schule gespendet. Das Spendenbarometer der Apfelbullen steigt damit auf 3.307,91 Euro.

Glasfaser für Borsdorf – Sommeraktion der Apfelbullen „Projekt digitale Schule“

Glasfaser für Borsdorf!

Das freie Gymnasium Borsdorf widmet der Entwicklung digitalen Lernens hohe Aufmerksamkeit. Die Apfelbullen unterstützen hier über ihre Sommeraktion. Gemeinsam mit der Gemeinde Borsdorf und der Deutschen Glasfaser helfen die Apfelbullen den Ausbau von Glasfaser in Borsdorf zu einem Erfolg zu machen. Der Erlös der Aktion wird erneut dem freien Gymnasium Borsdorf zufließen – vorgesehen für die Anschaffung von Tablets.

Auch Sie unterstützen unsere Sommeraktion, wenn sie über folgendes Bild der Deutschen Glasfaser sich in Borsdorf für Glasfaser entscheiden. Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie zwei VIP Karten für das Spiel

RB Leipzig : FC Bayern München.



Was machen wir konkret:

  1. Wir helfen für den Glasfaserausbau zu überzeugen.
  2. Wir verlosen unter allen die sich für Glasfaser in Borsdorf (Süd) entscheiden zwei VIP Karten von RB Leipzig für das Heimspiel gegen den FC Bayern München (Rechtsweg ist ausgeschlossen).
  3. Wir unterstützen die Gemeinde beim erreichen der Ausbauquote von 40%.

Auch Sie unterstützen unsere Sommeraktion, wenn sie über obiges Bild der Deutschen Glasfaser sich in Borsdorf für Glasfaser entscheiden.

Einmal Leipzig, immer Leipzig …

– Die Borsdorfer Fangruppe ist Offizieller Fanclub von RB Leipzig. –

Als der Fangesang „Einmal Leipzig, immer Leipzig…“ auf dem Hof des Freien Gymnasiums Borsdorf am Sonntagnachmittag (29.04.2018 gegen 14.45 Uhr) angestimmt wurde, war die Freude groß. Am Ende eines wunderschönen gemeinsamen Familiennachmittags nahm der Fanbeauftragte Benny Jank von RB Leipzig noch einmal – quasi in den Nachspielminuten – das Wort und verkündete die Botschaft, dass die Fangruppe Borsdorf die Anerkennung zum OFC erhält. Damit ist ein großer Traum, der die Fangruppe seit ihrer Gründung im Jahre 2015 bewegt hat, in Erfüllung gegangen. Der Weg dahin müsste noch einmal extra beschrieben werden.

Anerkannt wurden damit die Anliegen der Fangruppe als Familiengruppe gemeinsam Fußball zu erleben und die Unterstützung der Fangruppe für den Förderverein des Freien Gymnasiums Borsdorf. Konkret hieß das an diesem Nachmittag: Die Versteigerung der Taktiktafel vom Spiel gegen Besiktas Istanbul erbrachte 777,77 € und ging per Scheckübergabe an Frau Hakl direkt an den Förderverein.

Der Rahmen hätte nicht besser sein. Die engagierten Mitglieder der Apfelbullen hatten über Wochen den Nachmittag vorbereitet. Dazu gehörten die Einladung eines VIP-Gastes, die Rückkopplung mit der RB-Fanabteilung usw.

  • Problemlos stellte das Gymnasium den Hof zur Verfügung – Danke!.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Borsdorf stellte Biertische und -bänke zur Verfügung – Danke!.
  • Das Wetter war herrlich – Danke!.

Die ca. 150 Besucher aller Altersgruppen ließen es sich vom Grill und Kuchenbuffet schmecken – und lauschten dem Programm.

Begrüßen durften die Gäste den Torhüter Fabio Coltorti, der mit seinem berühmten Siegtor zum 2:1 am 24.4.2015 beim Spiel gegen Darmstadt immer noch bei allen RB-Fans gegenwärtig ist. Freundlich und in ruhigem Schweizer Dialekt stellt er sich den Fragen von Groß und Klein. Dann unterschrieb er geduldig auf allen ihm vorgelegten „Unterlagen“.

Begehrte Fanartikel von RB Leipzig wurden verlost und der Erlös zur Finanzierung des Nachmittags verwendet.

Unbedingt erwähnenswert ist der „Vorschlag“ zum Stadionbau von Hannah und Leni, die mit einfachen Mitteln in ihrer Freizeit im Schulhort ein Stadionmodell gebaut hatten. Immer wieder bewunderten Besucher das kleine Bauwerk – so auch Fabio Coltorti.

Natürlich wäre ein RB-Sieg gegen Mainz ein „krönender“ Abschluss dieses Nachmittags gewesen. Aber was ist schon perfekt? Der Begeisterung der OFC Fangruppe-Borsdorf (genannt: Apfelbullen) tut das keinen Abbruch. Am Samstag, 05.05.2018 wird es zum Sieg gegen Wolfsburg in Borsdorf wieder heißen: „Auf geht´s, Leipziger Jungs…“

TE